Graffiti auf Leinwand

By | 21. Januar 2013

Im Internet findet man viele Shops, die von Ihrem schönsten Motiv eine Fotoleinwand bedrucken. Oft erhält man auch weitere Anregungen und Inspirationen, wie man sein Bild am besten als Leinwanddruck in Szene setzen kann. Eine Fotoleinwand auf echtem Keilrahmen auf Holz gespannt lässt sich das Bild auch ziemlich hochwertig wirken. Eigentlich ist die Bestellung im Internet auch relativ einfach, Bild hochladen, vielleicht noch nachskalieren und in wenigen Tagen wird die fertig bedruckte Leinwand dann bis an die Haustür geliefert.

Alles schön und gut, aber wo bleibt die persönliche Schaffenskunst dabei? Wer bspw. ein eigenes, individuelles Leinwand-Graffiti oder anderes Gemälde erschaffen will, sollte jetzt weiterlesen.

Von der Skizze bis zur fertigen Leinwand

Zuerst musst man Vorbereitungen treffen, man benötigt ein paar Utensilien:

  • Leinwand
  • Bleistift (Weiche Stärke, 6B)
  • Radiergummi aus Kautschuk, weiß, schmierfrei
  • Spraydosen (Tipp: Molotow Premium 400ml)
  • Softcap für die Dosen
  • Dünne Einweghandschuhe
  • Stifte auf Acryllackbasis (Tipp: Molotow One 4 All Tryout Pack)

Etwaige Vorkenntnisse im Bereich Malen mit Dosen oder Graffiti sind für die Leinwand Voraussetzung. Wer sich noch nicht soviel zutraut kann natürlich auch nur ein schönes Zitat in eurer Lieblingsschriftart auf die Leinwand bringen.

Canvas-Graffity

Der Hintergrund wird so vorbereitet, dass in die Mitte ein großer Farbfleck gesprüht wird. Schüttelt die Dose davor wirklich lange! Haltet mindestens 20cm Abstand und nebelt langsam die Farbe in eine kreisrunde Form, indem ihr kreisförmige bewegungen macht. Setzt ruhig die Dose ab, und wechselt dann mal den Winkel, sprüht also nicht nur kerzengerade darauf los. Den Rand der Leinwand der jetzt noch weis ist, wird dann mit einer anderen Farbe langsam eingefärbt und sollte dann mit einem leichten Farbnebel nach innen verlaufen. Dann sollte der Hintergrund der Leinwand eigentlich fertig sein – man kann optional noch ein paar Farbflecken der jeweils anderen Farbe auf bestehende Farbe mit der Dose spritzen, indem man die Düse nur ganz schwach durchdrückt.

Die Leinwand sollte nun min. über Nacht getrocknet haben. Das eigentliche Motiv wird dann mit dem Bleistift vorgezeichnet, skizziert dabei über die grobe Leinwandoberfläche, da ihr es schwer haben werden durchgängige Linien auf der Wabenstruktur zu ziehen. Danach fahrt ihr einfach die Linien mit den Acrylstiften nach. Nicht mehr mit dem Radiergummi nun radieren, sonst reibt ihr die Farbe ab. Danach den Schatten ausmalen, dann die Outline, zum Schluss das Fill-In, und solltet ihr nun unsauber gearbeitet haben nochmal das Schwarz nachziehen.